Montag, 2. April 2012

02.04.2012 Kawagoe, Gastfamilie - 13.38 Uhr


Jetzt bin ich angekommen und grundlegend erstmal todmüde. Aber ich darf noch nicht schlafen. Ich bin ein bisschen zu früh bei meiner Gastfamilie angekommen und musste mich circa drei bis vier Stunden mit dem Gastfamilien-Kind beschäftigen. Der Junge hat jetzt Besuch von seinem Freund und nun passe ich gleich auf beide auf. Das ist noch besser als nur auf einen aufzupassen. Aber wenigstens muss ich nichts tun. Ich wäre einfach zu müde, um irgendwas zu tun. Meine Gastmutter war zwischendurch da, hat wieder in aller Eile alles erledigt und mich über meine Pflichten und Rechte aufgeklärt und ist wieder zur Arbeit verschwunden. Ich hoffe, dass sie bald wieder da ist, weil ich mich dann hinlegen kann. Ich schlaf nämlich gleich ein beim Schreiben. Der Flug nach Japan war unspektakulär. Ich saß zwischen einer Japanerin und einem Spanier. Der Spanier saß getrennt von seiner Frau. Diese kam jede Stunde vorbei um mit ihm Kaffeekränzchen zu halten. Meine Beschäftigung während des Fluges bestand aus Film schauen, Musik hören, Schreiben und Schlafen. Besonders gut war die Auswahl an Filmen diesmal nicht. Über das, was sie unter "Musik" klassifiziert haben, traue ich mich gar nicht zu reden.

Zu meiner Erleichterung habe ich festgestellt, dass ich noch Japanisch kann. Immer noch besser als Englisch. 4.55 Uhr bin ich am Haneda-Flughafen angekommen. Früher bin ich immer vom und zum Narita-Flughafen geflogen.  Eigentlich sehen beide gleich aus. Die Strecke die man vom Haneda-Flughafen Richtung Innenstadt fährt ist allerdings schöner. Ich habe halb Tokyo gesehen, als ich in die Innenstadt gefahren bin. Ich habe mich so gefühlt, als wenn ich die letzten drei Jahre nichts anderes getan hätte, als mit der Straßenbahn in Tokyo zu fahren. Ich komme mir kein bisschen fremd vor, obwohl mir die Blicke, die man als Ausländer abfängt, nicht entgehen. Auch bei meiner Gastfamilie fühle ich mich gut aufgehoben. Mein Zimmer hat nichts weiter als ein Bett. Aber ich werde sowieso mehr Zeit in der Bibliothek oder woanders verbringen, als auf meinem Zimmer.

Mein Drucker hat sich beim Ausdrucken der Karte, auf der das Haus meiner Gasteltern verzeichnet ist, wieder mal sehr viel Mühe gegeben. Ich konnte zwar die Orte lesen, aber die Straßen haben gefehlt. Mal abgesehen davon, dass in Japan zwar jeder eine Adresse hat, aber die Straßennahmen nicht ausgeschrieben sind, sodass man, allein mit der Adresse einen Ort nicht finden kann. Ich bin allerdings zu müde, um mich in ironischer Weise über das Phänomen japanischer Straßennahmen und Hausnummern zu äußern. Ich hab fast geheult, weil ich weder ein Handy, noch Internet, noch Zivilisation in meiner Nähe hatte. Kawagoe ist zwar immer noch Tokyo, aber man kann seine Menschendichte nicht mit der Innenstadt vergleichen. Ich habe gefühlte zwei Stunden nach dem Haus gesucht, in einer Gegend in der jedes Haus, jeder Baum und jeder Parkplatz gleich aussehen. Und dann hieß es ja auch, meine Gastfamilie habe ihr Haus "neu gemacht". Ich hab mich heute erst gefragt, wie es dann nun wohl aussieht. Als ich dann ankam habe ich festgestellt, dass sie mit "neu machen" keineswegs übertrieben hatte. Es war alles neu. Das ganze Haus ist jetzt in einem weiß oder beige Ton gehalten, ein Stück größer als vorher und komplett anders eingerichtet. Auch die Zimmer sind anders verteilt. Es ist als ob man hier an dieselbe Stelle ein völlig neues Haus gesetzt hätte. Ich würde euch gern ein paar Fotos zeigen, aber ich muss jetzt erstmal so richtig ankommen. Wichtig wäre erstmal ein Handy zu haben. Ich bin mal gespannt, ob ich ein Prepaid-Handy finde oder ob ich mir für das Handy extra ein Konto eröffnen muss.

Kommentare:

Drea hat gesagt…

Schön dasss Du gut angekommen bist!

Deine Blogeinträge sind auch sehr schön lebendig geschrieben, Schwester ;).
Bist Du an eineranderen stelle in kawagoe angekommen als früher, so dass u das Haus nicht gefunden hast?
Dir vorher nicht so richtig drüber gedanken zu machen scheint zu deinem Character zu gehören :3 , ich sagen nur "Wo muss man klingeln?" ;p.
Ist es nicht möglich Dein altes handy sozusagen wiederzbeleben? Oder musstest Du das damals abgeben?

Ich wünsch Dir ene super Zeit drüben! Ich gleube Dein Gefühl, eigentlich nicht fremd zu sein, kann ich auch von hier aus sehr gut nachempfinden und in mir wächst umsomehr der Wunsch, Martin im Herbst zu besuchen wenn er in Tokio sein wird.

Ich denk an Dich (^_^)

KissMeGoodBye hat gesagt…

Wahhh, der erste Kommentar. I love you, ;)

Ich bin am Shingashi-eki ausgestiegen. So wie immer. Aber früher wurde ich noch abgeholt >__<

Und ja, ich konnte mich dann nicht ganz an den Weg erinnert, weil jede Ecke hier gleich aussieht. Meine Karte hat mir so gar nicht geholfen. -__-

Ich könnte das Handy sicher wiederbeleben. Aber dann bräuchte ich auch wieder ein Konto. Und dann müsste ich herausfinden ob mein Konto noch da ist und wie ich das Geld überweisen kann. Mal sehn wie ich das mache. ^^

Jaaa, flieg auch nochmal nach Japan. Mich kannst du auch jederzeit besuchen, wenn du das Geld für den Flug aufbringen kannst. :D Meine Gastfamilie freut sich bestimmt über Besucht ^^

Danke dir,
auf Bald meine Süße ^_^b

KissMeGoodBye hat gesagt…

Ich hab schon wieder "Besuch" mit "t" geschrieben! Boah! xDD

Was soll mir das jetzt sagen?

Andi K. hat gesagt…

Eine gute Idee, den Blog zu schreiben. Da kann ich von der anderen Seite des Erdballs Deine Abenteuer mitverfolgen. Dies und das kann ich noch mit eigenen Eindrücken verbinden. Mal sehen, was mir so alles bekannt vorkommt. Um den Flug nach Japan beneide ich Dich überhaupt nicht - es gibt doch kaum etwas öderes als Flughäfen. Vom exotischen Aussehen der Gegend und Häuser war ich nach der Ankunft noch begeistert. Nach 4 Wochen nicht mehr. Hast Du Tatami in Deinem Zimmer? Also diesen strohigen Duft vermisse ich wirklich.

KissMeGoodBye hat gesagt…

Hey :D

Nein, ich habe keine Tatami in meinem Zimmer :(
Aber ein gemütliches Bett auf dem ich jetzt sitze während es draußen stürmt! Ziemlich heftig. Vielleicht bleibe ich heute zu Hause.

Ich mochte die Häuser von Anfang an nicht so gern. Irgendwie ist Japan ja schön, aber irgendwie auch nicht ^^* Ein Land der Gegensätze! :D